AStA-Druckerei scheinbar gerettet

Wie berichtet will die FU-Adminstration einen neuen universitären Kindergarten ausgerechnet in dem Gebäude einrichten, in dem zur Zeit der AStA noch seine Druckerei hat. Die Druckerei soll ihren Platz also zugunsten des Kindergartens räumen (siehe dazu ausführlich auch: „Standort Deutschland vs. Studentische Selbstverwaltung“, Out of Dahlem, Nr. 8, Januar 2009).

Wie der AStA FU Blog nun berichtet, hat FU-Kanzler Peter Lange ein erstes Angebot zum Erhalt der studentischen Druckerei auf den Tisch gelegt, sie soll nach Lankwitz umziehen und wäre demnach gerettet („AStA-Druckerei bleibt“, AStA FU Blog, 18.02.09). Die Umbaukosten der neuen Räumlichkeiten sollen dabei von der FU-Verwaltung übernommen würden, während die Umzugskosten nach gegenwärtigem Stand jedoch vom AStA getragen werden müssten.

Der Umzug wurde zuvor jedoch schon mal mit ca. 10.000 bis 15.000 Euro veranschlagt („Kostenpflichtige Kita statt AStA-Druckerei?“, FSI Wiwiss Blog, 21.01.09), eine beträchtliche Summe die der AStA und damit letztlich die Studierenden dafür aufbringen müssten.

Noch extremer ist die Summe die die FU-Verwaltung zur Komplettsanierung des jetzigen Druckerei-Standorts aufwenden müsste, bevor dort der Kindergarten einziehen könnte. Ein vom AStA in Auftrag gegebenes Baugutachten beziffert diese Kosten auf 370.000 bis 420.000 Euro („Druckerei unter Druck“, taz, 09.02.09). Dies könnte man sicherlich billiger haben, wenn man für den Kindergarten doch noch ein anderes Gebäude wählen würde. Selbst ein Neubau würde „nur“ 330.000 Euro kosten (ebd.).

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: