FURIOS Spezial zu FU-Wahlen

Die FURIOS-Redaktion hat zu den diesjährigen Wahlen an der FU ein „Wahl-Spezial“ ins Netz gestellt. In einem durchaus kritischen Tonfall setzen sich die Autoren in vier Berichten mit dem Wahl-Prozedere auseinander. Darüber hinaus wurde noch ein Blog geführt, in dem hauptsächlich die diversen Plakate analysiert wurden.

Der Ansatz das „Same procedure as every year“ Dogma vielleicht ein wenig zu durchbrechen und zu versuchen einen Vorgang dem nur verhältnismäßig wenig Studierende wirklich Beachtung schenken wieder stärker in den Blickpunkt zu rücken, ist sicherlich recht ehrgeizig. Leider wurde das Wahl-Spezial erst kurz vor der Wahl publiziert, zumindest den Teil mit den Berichten hätte man sicherlich schon eine Woche früher online stellen und dann auch bewerben können.

Zudem gibt es offenbar auch keine Printausgabe, was die Anzahl der Personen die die Berichte noch vor dem Gang zur Wahl (oder „Nicht-Wahl“) zur Kenntnis genommen haben weiterhin geschmälert haben dürfte. Danach wird es erst recht kaum jemand lesen. Dieses „Wahl-Spezial“ droht einfach ein wenig unterzugehen.

Ändern werden diese „Hinweise“ zur Wahl jedenfalls kaum etwas. Die traditionell niedrige Wahlbeteiligung dürfte kaum höher als sonst ausfallen, die AStA-Koalition wird ihre deutliche Mehrheit im StuPa verteidigen und auch sonst bleibt alles beim Alten.

Update 17.01.09

Ein paar kritische Anmerkungen zu diesem FURIOS Spezial finden sich im Blog der FSI Wiwiss.

14 Antworten to “FURIOS Spezial zu FU-Wahlen”

  1. Wolf Dermann Says:

    Die traditionell niedrige Wahlbeteiligung dürfte kaum höher als sonst ausfallen[…]

    Gut geschätzt! Diesmal sind es 4,89% statt 4,81% Wahlbeteiligung bei der Wahl zum Akademischen Senat. Die drittniedrigste Wahlbeteiligung in der Geschichte.Dem ganz aufmerksamen Leser des Wahlergebnisses fällt ins Auge, dass die Wahlbeteiligung für die Kuratoriumswahlen in der Wahlbekanntmachung auf Seite 17 dieses Jahr sogar schon in Promille angegeben werden: 49,64 – Promille, nicht Prozent!

  2. pheliks Says:

    besonders gut scheinen die furios-leute ihre plakatkritiken durchdacht zu haben.

    beispielsweise raten sie dem kauderwelsch-café nicht zu den wahlen anzutreten, sondern beim kaffeekochen zu bleiben und das labern „uns journalisten und politikern“ zu überlassen…

    …is schon klar: wenn also diese kaffeekochende und nicht-richtig-deutsch-sprechenden studis bei den wahlen mitmachen wollen, sollten sie sich das zweimal überlegen, weil nur echte polit-profis, die richtig deutsch sprechen können, ins stupa gehören…

    ….ohje,ohje….warum die bereits im blog geäußerte rassismus-kritik nicht ernst genommen wird, verwundert mich doch sehr..

    zum nachlesen hier:
    http://www.furios-campus.de/wahlen2009/blog/plakatkritik/kauderwelsch/#comments

  3. steff Says:

    Aber Wolf, schau mal: die Wahlbeteiligung ist um 0,09 Prozentpunkte gestiegen. Ein erfahrener Partei-Politiker wie Du muss doch da auch feststellen, was das bedeutet: nämlich einen Sieg für die Demokratie im Allgemeinen.

    Wenn diese Steigerung noch 95 Jahre anhält, haben wir eine Wahlbeteiligung von 100%!!

  4. dennis Says:

    schade, dass die „furios“ ihre grandiose plakatkritik des plakats der FSI (kunst-)geschichte kommentarlos wieder vom netz genommen hat:
    zitat: „Diesmal: FSI (Kunst-)Geschichte – Liste Koser Nostra

    Seltsam, wen die (Kunst-)Historiker für sich kämpfen lassen: einen tobenden Kindskopf in Knackistreifenshirt, der die linke Faust zum Kampf erhebt. Und dann schaut man ein zweites Mal hin und erkennt: Das ist Linus van Pelt! Nein, kein niederländischer Meistermaler, sondern der zartbeseitete Kinderphilosoph von den Peanuts. Aber was macht er da? In der bunten Comicwelt darf er Daumen lutschen und seiner selbsterfundenen Naturreligion nachgehen. Linus ist ein originelles Kerlchen. Hier muss er schwarz auf weiß den linken Schreihals geben. Und das mit Haaren und einer Laune, die an den Igel der Grünen Jugend erinnern. Eine Schmach für Schöngeister wie ihn. Gilt der Schrei seinen Peinigern? Oder will er den Slogan übertönen? Basisdemokratisch und Parteiunabhängig da zeigen sich die Historiker nicht gerade erfrischend anders. Schlimmer noch: ohne jeden Hauch krimineller Energie. […] Sex, Drogen und Jazz wären das Mindeste. Doch was kriegen wir stattdessen?
    > Peanuts.
    zitat ende.

    um’s in internet-nerd-sprache auszudrücken: complete fail.

  5. Der Mathematiker Says:

    @ Steff

    Na wenn das mal nicht eine mathematische Meisterleistung ist. Zwei von drei Zahlen sind falsch, das sind mehr als 100%.

  6. Mathias Bartelt Says:

    Hier die Wahlergebnisse vom letzten Mal: http://web.fu-berlin.de/zwv/aktuell/0607ws/2007/bek1.pdf

    Wahlberechtigte Studierende damals: 34.789
    Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen: 1.514
    “ “ der ungültigen Stimmen: 159
    “ “ der insgesamt abgegebenen Stimmen: 1.673
    Wahlbeteiligung: 4,81 %

    Heutige Wahlergebnisse: http://web.fu-berlin.de/zwv/aktuell/0809ws/2009/bek1.pdf

    33.361 wahlberechtigte Studierende
    1.394 abgegebene gültige Stimmen
    ungültige: 238
    insgesamt abgegeben: 1.632
    Wahlbeteiligung: 4,89 %

    ==> Die Zahl der insgesamt abgegebenen und studentischen Stimmen hat sich um 41 Stimmen verringert. Quantitativ ein Verlust.

    Die Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen hat sich um 120 Stimmen verringert. Die der ungültigen um 79 gesteigert. Ebenfalls quantitativ ein Verlust.

    Die Zahl der wahlberechtigten Studierenden hat sich um 1.428 verringert.

    ==> Die qualitative Wahlbeteiligung hat sich zwar leicht gesteigert. Die quantitative hat sich jedoch verringert. Dieser Verlust wurde nur dadurch „wett gemacht“, daß die Zahl der an der FU eingeschriebenen Studierenden sich in stärkerem (oder auch schnellerem) Maße verringert hat als die Wahlbeteiligung. Das ist doch eine positive Nachricht, oder?

    Beim nächsten Mal: Einfach NC’s erhöhen und Studienplätze abbauen – und die Wahlbeteiligung steigert sich von selbst. „Qualitativ“.

    MB

    PS: Bei nächster Gelegenheit stelle ich die Wahlergebnisse des Fachbereichsrat Philosophie und Geisteswissenschaften online, die der Dezentrale Wahlvorstand auch dies Mal – wie schon die Wahlankündigung oder die Ankündigung der Wahlvorschläge – nicht online zu stellen geschafft hat (oder schaffen wollte). Auch beim FBR PhilGeist Alles wie gehabt (Trotz aller gesteigerter Öffentlichkeit): Von 5.104 wahlberechtigten Studierenden sind 36 wählen gegangen (nein, kein Tippfehler). Wahlbeteiligung: 0,71 %. Das liegt sogar noch weit unter den (qualitativen) Wahlbeteiligungen für die Institutsräte des Fachbereichs (die im FB PhilGeist dies Mal aus Gründen des eigenen Wahlturnus noch nicht wieder neu gewählt wurden). Ich nehme an, das kann von keinem Fachbereich mehr unterboten werden.

  7. steff Says:

    ohja. also 0,8 Prozentpunkte und dann etwa rund 1200 Jahre.

  8. steff Says:

    0,08.

  9. Mathias Bartelt Says:

    Hier
    zeigt sich dann, durch welchen Fachbereich die studentische FU-Gesamt-Wahlbeteiligung wohl Maß gebend gerettet worden ist.

    Empfehlung an das FU-Präsidium: Einfach den erklärten Vorsatz der Entpolitisierung der FU durch Umwidmung und Umbau des FB PolSoz zu einem möglichst „unpolitischen“ Fachbereich voran treiben – und die studentischen Vertretungen so durch Verringerung der Wahlbeteiligung weiter „delegitimieren“. So regiert es sich besser.
    Vorschlag: Mit dem SFB 700 und möglichen anderen SFBs und „Clusters“ die „Governance“ ausbauen und durch Entmachtung der Fachbereiche so die FU noch zusätzlich entpolitisieren.

    PS: Laßt uns mit dem Präsidium feiern: http://www.fu-berlin.de/presse/fup/2009/fup_09_007/index.html

  10. Mathias Bartelt Says:

    Nächster Versuch: Hier

  11. Mathias Bartelt Says:

    Gemeint – hier: http://www.polsoz.fu-berlin.de/verwaltung/media/wahlen/2009-fbr-3.pdf

  12. Mathias Bartelt Says:

    Warum auch immer das Script es nicht darstellt: Hier: http://www.lhg-berlin.com/fu/news/2009/01/15/lhg-gewinnt-funf-akademische-mandate/ finden sich die Ergebnisse des FB PolSoz.

  13. Mathias Bartelt Says:

    Pardon, mein Fehler. Ich hatte es ja bereits als PDF. Hier die vorläufigen Wahlergebnisse zum FBR PhilGeist

    Und hier die zum Frauenwahlgremium PhilGeist

  14. Mathias Bartelt Says:

    Die vorläufigen StuPa-Wahlergebnisse:
    http://www.fu-berlin.de/sites/studwv/media/Bekanntm_etc/vBekStuPaFSR09.pdf

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: