Hochschul-Kampagne für faire Computerbeschaffung

WEED quengelt, weil FUwatch bisher nicht auf die Bitte reagiert hat, auf eine Veranstaltung für die „Hochschul-Kampagne für faire Computerbeschaffung“ hinzuweisen. Dabei sollte doch jeder der diesen Blog halbwegs regelmässig liest mitbekommen haben, dass FUwatch während der Semesterferien immer eine Sendepause einlegt.

Natürlich weise ich gerne auf diese Veranstaltung hin, obwohl man sicherlich besser gelegene Termine hätte finden können, als ausgerechnet den ersten Tag in der neuen Vorlesungszeit.

Es geht um das WEED-Projekt „PC global“, das sich für eine faire Beschaffung von Computern einsetzt, im hier genannten Fall insbesondere im öffentlichen Bereich / an Universitäten.

„PC global ist ein Projekt der NGO WEED – Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung und klärt über die Arbeitsbedingungen in der globalisierten Computerindustrie und ökologischen Auswirkungen der Produktion und Verschrottung der High-Tech-Geräte auf. Um die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen im globalen Süden nachhaltig zu verbessern und die weltweite Abwärtsspirale bei Arbeit-, Umwelt- und Sozialstandards zu stoppen, wollen wir den Hebel der fairen öffentliche Beschaffung nutzen.“ (Aufruf via Mail, PC global)

Doch warum ausgerechnet im öffentlichen Bereich anfangen? Weil hier zum Beispiel 2006 in Deutschland 20% aller Desktop-Computer eingekauft wurden (ebd.). Gelänge es die öffentliche Hand zur Berücksichtigung von sozialen und ökologischen Kriterien beim Computerkauf zu bewegen, könnte damit – so erhoffen es sich die Initiatoren – stärker Druck auf die Computerhersteller ausgeübt werden, so dass diese entsprechende Produkte anbieten und sich dann die Arbeits- und Umweltbedingungen in den Erzeugerländern verbessern.

Öffentliche Einrichtungen haben zudem „eine besondere Verantwortung, denn ihr Budget wird aus Steuergeldern gespeist. Daraus folgt, dass sich diese Institutionen vorbildlich verhalten müssen, wenn es um den Schutz von Menschenrechten und die Herstellung von Umweltgerechtigkeit geht“ (ebd.). Daher eignet sich gerade der öffentliche Sektor als Ausgangspunkt für die Einführung neuer, fairer Standards.

Auch an deutschen Universitäten wird jedes Jahr viel Geld für neue Computer ausgegeben. Daher möchten die Initiatoren von „PC global“ auch mit Berliner und Potsdamer KommilitonInnen die Möglichkeiten für faire Computerbeschaffung an ihren Unis diskutieren. In den USA waren ähnliche Projekte an Unis bereits erfolgreich.

Wer an dieser Kampagne mitwirken oder auch einfach erst mal nur mehr Informationen möchte, sollte sich am morgigen Montag (13.10.08) um 17:00 Uhr im Seminargebäude der HU (Dorotheenstr. 24) im Raum 3.019 einfinden.

Advertisements

Eine Antwort to “Hochschul-Kampagne für faire Computerbeschaffung”

  1. Kampagne für faire Computerbeschaffung läuft an « FUwatch Says:

    […] für faire Computerbeschaffung läuft an Wie unlängst berichtet versuchen engagierte KommilitonInnen in diesem Semester das WEED-Projekt “PC global” an […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: