Dahlem Research School

Vom Produzenten von „Berlin Research University“ und „Berlin Institute of Professional Teaching in Higher Education“, jetzt ganz neu: „Dahlem Research School“!

Da war befürchtet worden, die auch „Superuni“ genannte neue „Berlin Research University“ würde dazu führen, dass FU und HU ausbluten, wenn von dort die gesamte exzellente Forschung abgezogen und der neuen Research Uni zugewiesen würde. Doch jetzt ist schon wieder alles ganz anders, wie Dagobert Zöllner kund gibt:

„Zur Beruhigung der Wissenschaftler stellte Zöllner heraus: Auf keinen Fall solle eine Universität oder ein Forschungsinstitut auch nur einen Spitzenbereich an die geplante Dachorganisation verlieren. Das wäre unzumutbar. Auch das Alleinstellungsmerkmal der Universitäten, das Promotionsrecht, werde den Universitäten nicht genommen. Aber es sei notwendig, die Exzellenz, die in Berlin auf drei Universitäten und eine Vielzahl von Forschungsinstituten verteilt sei, nach außen durch eine gemeinsame Institution international besser sichtbar zu machen. Diese Profilierung könne die Berliner Wissenschaft weiterbringen.“ (tagesspiegel, 16.07.07)

Wie, was, wo? Die „Dachorganisation“ bekommt gar keine exzellente Forschung? Auch kein Promotionsrecht? Was genau macht sie dann noch mal? Ach ja, sie vertritt die in Berlin breit verteilte Exzellenz einheitlich nach außen. Schon klar. Dann steht also demnächst bald „B“ wie Briefkastenfirma auf den Großbannern?

Das Konzept will Zöllner wie berichtet erst im Oktober vorstellen, wenn die nächste Exzellenzrunde vorbei ist. Er stellt aber immerhin schon mal heraus, „dass die Dahlem Research School sehr gut in die geplante Dachorganisation mit internationaler Ausstrahlung passe“ (tagesspiegel, 16.07.07). Dann ist die „Dahlem Research School“ also nicht identisch mit der „Berlin Research University“ (der Dachorganisation), sondern nur ein Teil von ihr?

„Die Dahlem Research School soll Mängel in der Doktorandenausbildung vermeiden, die sich in bis zu fünf Jahre dauernden Promotionszeiten niederschlagen. Für die neue Research School können sich die besten Doktoranden aus den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Naturwissenschaften bis zur Medizin in einem Wettbewerb qualifizieren“ (ebd.). Sekunde, hieß es weiter oben nicht, dass Promotionsrecht bleibt bei den „alten“ Unis? Also promovieren exzellente Forscher an der FU oder HU, lassen sich dafür aber in der Dahlem Research School ausbilden. So wird’s sein, alles ganz logisch. Und außerdem: „Die Research School soll mit Sonderforschungsbereichen und großen Forschungsclustern vernetzt werden“ (ebd.).

Im LHG Blog kommentiert Ronny dieses Kuddelmuddel wie folgt:

„Konfus präsentieren sich die Vorschläge des Wissenschaftssenators Zöllner zur Leuchturmisierung der exzellenten Forschung in Berlin (…) Jetzt erstmal abwarten, bis Berlin exzellent wird – oder aber auch nicht – und dann einen großen Masterplan vorlegen…! Der muss so toll sein, dass er jetzt noch nicht reif für unsere Köpfe (und die der Exzellenz-Entscheider) ist, aber unter den Händen von Zöllner zu einem reifen, stinkenden Edelkäse anwachsen wird – und wer dann seinen Ekel überwinden kann, wird finden, dass Exzellenz-Milch auch komplett verschimmelt noch als Luxus verkauft werden kann.“ (LHG Blog, 16.07.07)

Ja und man ahnt auch schon wie es ablaufen wird: Am 19. Oktober wird die FU vollständig oder wenigstens ein bißchen exzellent, am 20. Oktober verkündet Dagobert Zöllner in einem Exklusiv-Interview für den Tagesspiegel, dass es neben den diversen „Research Schools“ nun auch eine „Kaiser Lenzen Remembrance Library“ geben wird. Diese neue Bibliothek mit einer Adresse in der Friedrichstraße wird jedoch keinen eigenen Bücherfundus haben, nein, viel mehr wird sie alle Berliner Bibliotheken einheitlich nach außen vertreten. Wegen der Internationalität, der Exzellenz, und so.

Update 16:50 Uhr

Richtigstellung: Die „Dahlem Research School“ (DRS) hat nichts mit den Plänen Zöllners zu tun, demnächst eine „Dachorganisation“ (alias Superuni, Forschungsuniversität, Berlin Research University, usw.) für die exzellenten Bereiche der Berliner Unis zu gründen. Die DRS ist viel mehr eine bereits gegründete Plattform innerhalb der FU Berlin für Promotionsstudienangebote. Siehe dazu die FU-Pressemitteilung Nr. 159/2007 vom 13.07.2007, sowie auch unten stehende Kommentare.

Advertisements

6 Antworten to “Dahlem Research School”

  1. Geisteswissenschaftler Says:

    Zur „Exzellenz“-Verleihung im Herbst:

    Das FU-Cluster „Languages of Emotion“ soll nach dem Besuch seiner Vertreterinnen und Vertreter in Bonn große Chancen auf den Zuschlag bei der nächsten „Exzellenz“-Runde haben.
    Auch wird aus höchsten Fachbereichs-Kreisen berichtet, daß bei einem solchen Zuschlag mitunter weitere Fächer oder Institute Platz machen oder umziehen müßten, da die zusätzlichen Forschungskapazitäten, die von den „Exzellenz“-Geldern bezahlt werden, Räumlichkeiten benötigen, wo sie untergebracht werden können.

    Geisteswissenschaftler
    aus dem Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften

  2. Niklas Says:

    || Auch wird aus höchsten Fachbereichs-Kreisen berichtet, daß bei
    || einem solchen Zuschlag mitunter weitere Fächer oder Institute
    || Platz machen oder umziehen müßten

    Die kommen dann vermutlich auch alle ins OEI (wo ursprünglich schon Platz für einen Cluster geschaffen wurde, der nach dem Scheitern in der ersten Runde jetzt durch die PublizistInnen „aufgefüllt“ werden soll).

  3. Günter Bartsch Says:

    Tolle Idee, dass mit der „Kaiser Lenzen Remembrance Library“ – solche Ehren erhält man schließlich erst, wenn man schon AUS DEM AMT GESCHIEDEN IST.

  4. Niklas Says:

    || solche Ehren erhält man schließlich erst, wenn
    || man schon AUS DEM AMT GESCHIEDEN IST

    Normalerweise schon, aber Zöllner wird hier eine Ausnahme machen und Lenzen diese Ehrung zukommen lassen, obwohl dieser noch im Amt ist. Durch die Exzellenzierung der FU hat er sich das einfach verdient.

  5. Ronny Says:

    Nur um das richtig zu stellen: Die Dahlem-Research-School ist keine eigene Institution sondern nur eine Plattform, die bisherige postgraduale Bereiche zusammenfasst. Die Pressemitteilung der FU zur DRS

    http://www.fu-berlin.de/presse/fup/2007/fup_07_159/index.html

    lässt da meines Erachtens auch keinen Zweifel dran. Außerdem ist dieses Projekt nichts Neues, sondern lange geplant und diskutiert.

    Die Zitierung meines Kuddelmuddel-Artikels ist dabei etwas irreführend, weil ich mich dort allein auf die Bauch-Initiative von Zöllner hinsichtlich der „Forschungsuniversität“ auslasse, die DRS war nicht das Thema dieses Artikels.

  6. Niklas Says:

    || Nur um das richtig zu stellen: Die Dahlem-Research-School
    || ist keine eigene Institution sondern nur eine Plattform, die
    || bisherige postgraduale Bereiche zusammenfasst.

    Danke für den klärenden Hinweis. Das wird in dem Tagesspiegel nämlich nicht sauber getrennt, sondern verwurstet. Da geht es zuerst um die „Dachorganisation“ an die keine der Universitäten (Plural) etwas abgeben soll (anders als befürchtet). Gemeint ist in dem Kontext die neue Superuni (Forschungsuniversität).

    Weiter unten kommt dann auf einmal die Dahlem Research School ins Spiel, die wie die von Dir zitierte Pressemitteilung offenbart, nur die FU betrifft. Liest man jedoch nur den Tagesspiegel-Artikel muss man glauben, die Dahlem Research School hätte etwas mit der neuen Forschungsuniversität zu tun.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: