Profs benoten

Bei Spiegel Online erschien gestern ein Artikel über das neue MeinProf.de-Portal. Nach dem us-amerikanischen Vorbild von Ratemyprofessor.com kann man hier seinen Professor bzw. dessen Veranstaltung bewerten. Im Moment fehlen natürlich noch viele Dozierende, die Besucher können sie jedoch nachtragen.

Man kann sich die Daten nach Universitäten getrennt ausgeben lassen und sich dann bei Bedarf noch mal einen „Schwerpunkt“ heraussuchen (also nur die Sozialwissenschaftler oder nur die Naturwissenschaftler, etc. anzeigen lassen). Bei den FU-Sozialwissenschaftlern wird nach aktuellem Stand (!) Dr. Michael Meissner (Publizistik und Komm.wiss.) mit 4,1 am schlechtesten bewertet. Im PiB-Blog kann man nachlesen, dass Meissner sich schon früher bei den Studierenden unbeliebt gemacht hat. Ein noch schlechteres Urteil fährt an der FU nur der Naturwissenschaftler Prof. Dr. Peter Surmann mit 4,3 ein. Allerdings fusst dieses Ergebnis auf erst 2 Bewertungen, während es sich bei Meissner aus immerhin schon 12 ergibt (ist natürlich immer noch viel zu wenig).

Fürs OSI finden sich zur Zeit Dr. Lettau und PD Dr. Roth am unteren Ende der Skala, während Prof. Dr. Thomas Risse mit einer 1,6 noch verhältnismäßig gut dasteht, auch wenn er in der Statistik als „Geisteswissenschaftler“ firmiert. Prof. Dr. Barbara Riedmüller ist bereits gelistet, aber bisher noch ohne eine Bewertung – sollte man vielleicht mal die Erstis drauf hinweisen. Die meisten anderen OSI-Lehrenden fehlen noch in der Liste.

Natürlich gilt für dieses Online-Voting, was für nahezu alle eVotings gilt: man sollte sie nicht allzu ernstnehmen. Weder ist die Erhebung repräsentativ noch können Mehrfach-Bewertungen eines Lehrenden durch den/dieselbe StudierendeN ausgeschlossen werden. Hegt einE StudierendeR Groll gegen eineN DozierendeN, dann kann er/sie das Ergebnis natürlich entsprechend in eine negative Richtung drücken. Die Ergebnisse sagen also nicht viel aus und ändern vermutlich auch nichts – doch zumindest letzeres gilt auch für die offiziellen „seriösen“ Evaluationsbögen die in den Seminaren am Semesterende herumgereicht werden, denn die rütteln ja auch nicht wirklich am Status quo.

Advertisements

6 Antworten to “Profs benoten”

  1. Stephan Says:

    Hallo!

    Leider enthält Dein Blog nicht die nötigen Informationen, um einen automatischen Trackback setzten zu können, daher mal manuell:

    MeinProf.de – Konkurrenz für den Lehrpreis?:

    „OK, die Überschrift ist vielleicht etwas provokativ – und es ist vermutlich doch mehr ein Mittel für die allgemeine Lehrevalutation, aber interessant ist es allemal, was das Projekt MeinProf.de da anbietet:

    Die Möglichkeit einer deutschlandweiten Benotungsplattform für Professoren! …“

  2. Niklas Says:

    || Leider enthält Dein Blog nicht
    || die nötigen Informationen,
    || um einen automatischen
    || Trackback setzten zu können

    Ja, blogger.com hat nur so eine Art Pseudo-Trackback-Funktion. Wenn irgendwo jemand einen meiner Einträge bei sich verlinkt (die normale Permalink-URL), dann sollte dessen Eintrag eigentlich hier als Link erscheinen. Tatsächlich funktioniert das soweit ich sehe nur blogger.com-intern zwischen Blogs.

  3. Stephan Says:

    Schade, daß das mit den Trackbacks nicht so recht funktioniert :-( Aber egal:

    Es gibt neues,

    meinProf.de unter (juristischem) Beschuß

    „Kaum, daß wir drüber berichtet haben, gibt es schon wieder neues.

    Laut heute.de rollt auf das Projekt juristischer Ärger zu: …“

  4. Stephan Says:

    Ach so, was ich vergaß: Danke für die Aufnahme in Deine Blogroll! :-)

  5. MeinProf.de in der Kritik « FUwatch Says:

    […] Wie unlängst berichtet, bietet das Internetportal MeinProf.de Studierenden die Möglichkeit, ihre DozentInnen bzw. deren Lehrveranstaltungen zu bewerten. Auf seiten der Dozierenden stößt dieses Angebot jedoch nicht nur auf Gegenliebe. So ist die RWTH Aachen mit der Auffoderung an die Website-Betreiber herangetreten, alle Daten die sich auf Dozierende an der RWTH beziehen, umgehend zu löschen, sofern die Dozierenden nicht ausdrücklich ihr Einverständnis erklärt haben. Denn die Verarbeitung personenbezogener Daten, so das Argument, verstößt gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen (Bundesdatenschutz-, Hochschul- und Teledienstegesetz). […]

  6. MeinProf.de hat mal wieder Stress « FUwatch Says:

    […] machen müsste. Zwar waren die Schwächen dieses Protals seit seinem Start offensichtlich (siehe Profs benoten), nur solange die Universitäten ihre eigenen Evaluationen nicht systematischer durchführen und […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: